Kasseler Nazi-Kontakte bis in die Schweiz?

Schweizer Recherchen haben ergeben, dass ein im Oberwallis der Westschweiz lebender Neonazi als rühriger Kleinunternehmer  und Naziaktivist bis nach Thüringen gute Kontakte pflegt. Nicht  nur, dass er das legendäre „Rocktoberfest“ 2016 mit 5.000 rechtsradikalen Teilnehmern in der Nähe von St. Gallen mitorganisiert hat, sondern auch dem Sohn von Thorsten Heise Unterschlupf und Ausbildung gewährt hat. Angesichts der thüringisch-schweizer Vernetzung der Neonaziszene und den Kontakten der Kasseler Szene hin zu Heise in Fretterode und nach Thüringen insgesamt stellt sich die Frage, ob nicht Ernst und Hartmann  und ihre Brüder im Geiste aus Kassel und Nordhessen nicht auch die Schweiz-Connection für alle möglichen Nazi-Umtriebe und zeitweisen Unterschlupf genutzt haben. Das könnte ein zusätzliches Thema des Lübcke-Untersuchungsausschusses werden, um weitere Klarheit  über das Umfeld von Ernst und Hartmann zu gewinnen.

Die Schweizer Nazi-Szene und ihre Kontakte nach Thüringen werden hier näher beleuchtet:

Die zwei Leben des Silvan G. | WOZ Die Wochenzeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.